Auf der „Klangstraße“ in die Welt der Musik

18.05.2018

Seit mittlerweile fast drei Jahren ist die „Klangstraße“ täglicher Bestandteil der pädagogischen Arbeit in der Kita Schloss-Geister. „Durch die gezielte musikalische Früherziehung unserer Musikpädagoginnen  können die Kinder ganz in die Welt der Musik „eintauchen“. Die Besonderheit dieser musikalischen Früherziehung ist, dass sie nicht separiert, einmal die Woche stattfindet, sondern alle Inhalte, Lieder, Spiele und Tänze in den Tagesablauf einfließen und den Kindern immer wieder begegnen“, erklärt Kita-Leiterin Simone Fabry. Die Kinder erleben eine  besonders umfangreiche, sowie ganzheitliche Förderung. So ist es keine Seltenheit, dass sie selbstständig kleine Ensembles gründen, „Konzerte“ geben und alleine vor der Gruppe etwas Singen möchten. Viele Kinder entwickeln dadurch eine hohe Motivation ein Instrument erlernen zu wollen.

Lernbereiche der Klangstraße

Die Inhalte der Klangstraße sind breit gefächert, werden auf spielerische Art und Weise vermittelt und in spannende Themen „verpackt“. Bewegung, sowie der Wechsel zwischen Spannung und Entspannung sind zentrale Elemente dieser Einheiten.

Singen

Schwerpunkt dieser musikalischen Früherziehung bildet zum einen das Singen von traditionellen und neuen Liedern, wodurch die Kinder Gefühl für Rhythmus und Melodie entwickeln. Das Singen fördert in hohem Maße auch die Sprachentwicklung. Sprachmelodie, Artikulation und Satzbildung werden ganz nebenbei vermittelt. Manche Melodien singen die Kinder in der Klangstraße auf Tonsilben, wie „do, re, mi, fa…“. Die sogenannte Solmisation beeinflusst sowohl das Singen als auch das musikalische Gehör, wodurch ein „sauberes“ Singen gefördert wird.

Rhytmussprache

Die im Konzept verwendete Rhythmussprache, dient dazu die rhythmischen Fähigkeiten der Kinder zu entwickeln und Rhythmen begreifbar zu machen. Besonders Instrumentalbegleitung und Instrumentalspiel werden durch die Anwendung der Rhythmussprache erleichtert.

Bewegung

Dem Grundbedürfnis nach Bewegung wird mit vielfältigen Angeboten entsprochen, wie z.B. sich zur Musik bewegen und tanzen.  Beim Bewegen leben die Kinder verschiedene Emotionen aus. Viele Lernprozesse werden erst durch Bewegung möglich.

Hören

Das Hören von Klängen und komponierter Musik ist fester Bestandteil der Einheiten der Klangstraße. Ebenso wird Musik von verschiedenen Stilepochen angehört, wodurch die Kinder unterschiedliche Musikstücke und Komponisten kennen lernen.

Musiklehre

In diesem Konzept erwerben die Kinder auf spielerische Art und Weise, ganz nebenbei, auch elementare Kenntnisse der Musiklehre, die sich aus dem Singen und Musizieren und der selbstverständlichen Anwendung von Fachbegriffen, wie „piano“, „forte“, ergeben.  

Auszüge aus „Die Klangstraße“, Schott Verlag, Autorin Christa Schäfer

 

Weitere Informationen zur vielfältigen musikalischen Früherziehung in der Kita Schloss-Geister

Musikküken - die jüngsten Musikanten der Kita Schloss-Geister

Erlebnis Musik mit der Hochschule für Musik Karlsruhe

Schloss-Geister Meets badisches Staatstheater

Zurück